Iranisches Regime- Brutale Erhängungen

Empfehlung Iranisches Regime- Brutale Erhängungen

Iranisches Regime fährt mit brutalen Erhängungen fort

Das iranische fundamentalistische Regime ließ am 3. Mai in der nordwestiranischen Stadt Arbil zwei weitere Gefangene hängen. Die Justiz des Regimes in der Ardebil Provinz sagte, die beiden nicht mit Namen benannten Gefangenen wurden am Morgen des 3. Mai im Gefängnis von Ardebil gehängt.

Zudem wurden vom Mullahregime zwei Gefangene in der Stadt Maschhad (im Nordosten des Iran) gehängt.  Die ebenfalls namentlich nicht genannten Gefangenen im Alter von 25 und 28 Jahren starben am 1.Mai im Zentralgefängnis von Maschhad. Später wurde der 28 Jahre alte Gefangene nur durch sein Initial A. identifiziert.

Die Justiz des Regimes in der Hamedan Provinz – Westiran – sagte, dass ein Gefangener mit den Initialen M.R. im Zentralgefängnis von Nahavand gehängt wurde.

Am Montag gab es Berichte über drei kurz vor der Hinrichtung stehende Gefangene im Qezelhesar Gefängnis in Karaj, westlich von Teheran, sowie einen vor der Hinrichtung stehenden Gefangenen aus dem Fashafouye Gefängnis im Großraum Teheran. Sie wurden in Abteilung 1 des Qezelhesar Gefängnisses in Einzelhaft verlegt, was auf ihre baldige Hinrichtung hinweist. Bei den Gefangenen handelt es sich um Ahmad al-Tafi, Abdolhamid Baqeri, Majid Imani und Reza Hosseini.

Damit wurden seit dem 10. April im Iran mindestens 57 Menschen hingerichtet. Drei der hingerichteten Personen waren Frauen und von einer Person wird vermutet, dass es sich um einen jugendlichen Straftäter handelte.

Frau Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Auswärtige Angelegenheiten und Sicherheitspolitik, besuchte am 16. April Teheran zusammen mit sieben EU Kommissaren und diskutierte dort mit Vertretern des Regimes über Handelsbeziehungen und andere Bereiche der Kooperation.
Amnesty International schrieb am 6. April in seinem jährlichen Bericht über Todesstrafen 2015:“ Der Iran ließ 2015 mindestens 977 Menschen hinrichten, im Jahr davor waren es mindestens 743.“

„Der Iran führt damit 82% aller weltweiten Hinrichtungen durch“, sagte der Vertreter für Mittleren Osten und Nordafrika in der Menschenrechtsgruppe.

In der Amtszeit von Hassan Rohani als Präsident des Regimes wurden mehr als 2300 Menschen hingerichtet. Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen über die Menschenrechtslage im Iran gab im März bekannte, dass die Hinrichtungsrate im Iran 2015 die höchste Rate seit 25 Jahren war. Rohani selbst hat die Hinrichtungen als „Anweisungen von Gott“ und „Gesetze des Parlamentes, die den Volkswillen zeigen“ bezeichnet.